Reinfall des Monats: Sapphire Pure Shit 990fx

Und mal wieder ein Reinfall, diesmal beim Versuch einen neuen Server aufzubauen.Grundlage sollte das AM3+ Mainboard "Sapphire Pure Black 990fx" , ein etwas besser ausgestattetes Mainboard mit 9 SATA Ports, 6 PCIe Slots, 2x Gbit Lan und IOMMU (für Virtualisierung). Diese 3 Probleme haben mir das Wochenende gekillt:

  1. Buggy Bios
    Es gibt Optionen im BIOS, beispielsweise "Above 4G Decoding", die die Kiste nicht mehr booten lassen. Nicht booten heisst hier, dass sich das BIOS nicht mehr korrekt initialisert, Es bleibt einfach ohne Bild hängen und die LED Diagnose Anzeige zeigt einige Codes in einer Schleife an. Keiner der Codes zeigt einen Fehler an. Zum glück gibt es da den bequemen CMOS Löschen Button sonst wär's noch nerviger. Naja, hat was gebraucht bis ich es auf eine Option eingrenzen konnte. 
  2. Buggy ACPI
    Ich hab zig Linux-Distributionen ausprobiert, mit zig BIOS-Einstellungen.ausprobiert. Alle haben sich aufgehangen. Einige x86er gingen später, die amd64er sind aber alle gestorben.Blöd das die meisten Distributionen heute die Boot-Meldungen unterdrücken, sonst hätte ich das Problem schneller gefunden. Die letzten Zeilen waren immer:

    ACPI: EC: Look up EC in DSDT
    ACPI: Executed 3 blocks of module-level executable AML code

    Also mal noacpi und acpi=off ausprobiert. Und siehe da, die Kiste bootete. Interessanterweise lief FreeBSD 64bit mit ACPI-Unterstützung. Also eigentlich würde Linux ja laufen, aber ohne ACPI möchte man keinen FX-8350 betreiben, das wird zu heiß und zu teuer (100Watt Idle für Minimalsystem...). Und ich vermute dass USB nicht funktionierte war auch eine Folge davon. Ist blöd wenn man von USB bootet und nach dem Kernel load das Bootmedium weg ist. 

  3. DDR3-1866 geht nicht
    Der eingesetzte "G.Skill Ares" RAM wollte nicht mit den Nennangaben auf 1866Mhz laufen, 1600MHz waren aber stabil mit den 32GB möglich. Das wäre für mich noch verschmerzbar gewesen, Ein stabiles System ist mir wichtiger als schnelleres unzuverlässiges. Aber ärgerlich ist es trotzdem.
  4. Schwarzer Bootbildschirm
    Kein Problem aber auch nicht schön ist dass der Bildschirm erstmal ein paar Sek schwarz bleibt. Ohne die LED Anzeige würde man die Kiste wohl für tot halten. Nach ~5sek meldet sich dann Zusatz onboard SATA Controller, und dann blinkt evt. kurz der übliche POST/Splash Screen auf. Wenn man eine Wartezeit einstellt, dann wartet jetzt das Bios auf eine Eingabe. Wenn nicht, dann hat man hier einen Sekundenbruchteil zeit auf F2/Del zu hämmern um ins Bios zu kommen. Ansonsten startet direkt das OS. 

Das Board ist zum Glück aus dem Verkauf gegangen. Restposten gibt's noch bei ebay. Sapphire ist nicht gerade für seine Mainboards bekannt, vielleicht war es von vornherein eine dumme Idee von denen ein Board zu kaufen. Ich könnt mich jetzt mit deren Support rumschlagen, aber ich glaube nicht dass ich da viel erreichen würde. Vielleicht ist es auch blöd, jetzt hier den Eintrag zu schreiben, ich möchte das Board schliesslich noch bei eBay verticken ;)

Rubrik: Technisches

Kabel BW - Einfach zum Kotzen

Mal eine kleine Chronik zur Unfähigkeit von KabelBW. 
 
Erstmal ist die Geschwindigkeit von KabelBW abends oftmals absolut unzureichend, viele Webseiten laden äusserst lahm weil viele Verbindungen "hängen". Auch mein VPN ist merklich langsamer. Trotzdem, just for Fun hab ich mal ein Speedupdate auf 100Mbit für 10€ gemacht, in der Hoffnung dass der Upstream und damit mein VPN merklich schneller wird. 
 

18.06.2012 Bestellung

Am 18.06.2012 habe ich das Speedupdate bestellt, eine Bestätigungs-E-Mail kam umgehend
 

22.06.2012 Hardware-Versand (+4 Tage)

Dann kam eine Mail von Kabelbw mit angehängten Anschreiben als PDF mit dem Hinweis, dass mein aktuelles MODEM nicht schnell genug für das Update wäre und deswegen ausgetauscht werden müsste. Ein neues Modem wäre schon verschickt worden. Keine Trackingnummer, keine Info mit welchem Paketdienst. 
Und ab dem 5.07.2012 (+ 11 Tage) müsste ich das Speedupdate bezahlen, ob ich es aktiviert hätte oder nicht. 
 

27.06.2012 Nachfrage Verbleib Modem (+9 Tage)

Da nach vier Tagen noch kein Modem da war, hab ich mal eine Mail an den Support geschrieben mit der Bitte um Nennung des Transporteurs und einer Trackingnummer. Eine Antwort habe ich nie erhalten. 
 

04.07.2012 Anruf Hotline Verbleib Modem (+16 Tage)

Da innerhalb eine Woche keine Antwort auf meine Mail kam, hab ich mal angerufen. Nach akzeptabler Zeit in der Warteschleife hatte ich einen netten Supportarbeiter am Telefon, der mir versicherte ich müsste das Update erst bezahlen wenn ich es aktiviert hätte und er würde nochmal ein neues Gerät lossschicken, 
Okay, das erste glaube ich mal nicht, man kann doch nicht einfach so einen Prozess anzweifeln. Ich werd die Rechniung im Juli genaustens kontrollieren.
 

06.07.2012 Anruf seitens KabelBW wegen Modem Rückläufer (+19 Tage)

Freitags bekam ich einen Anruf, das ich das Modem nicht aus der Packstation in Eppelheim abgeholt hätte und es deswegen zurückgekommen wäre. Eppelheim, ist klar.. ist ja nur 30km von Bad Schönborn weg, und eine Benachrichtigung gab es auch nicht. 
Die wollten dann noch eins schicken. Ich hab der netten Person erstmal gesagt, sie soll sich intern schlau machen ob nicht schon ein Ersatz geschickt worden wäre. 
 

10.07.2012 Kabelmodem & Registrierungsversuch (+23 Tage)

Heute kam das Kabelmodem an und ich hab gegen 20:00 versucht es zu registrieren, Ok, die ersten beiden Versuche hab ich verkackt, aber es gibt 0 Rückmeldung im Prozess. Man muss das Modem DIREKT an einen PC anschliessen und dann eine spezielle Website aufrufen und einen Code eingeben. Dann poppt ein keines Fenster auf mit üblichen runden Warte-Animation auf und den Hnweis, dass es bis zu einer Stunde dauern kann, man den Browser nicht schliessen soll und dann die Seite weitere Informationen anzeigen sollte. Ich hab 2x 60 gewartet und nix ist passiert. Keine Fehlermeldung, kein Fortschritt, nix, nur das kreisende Ding. Blöder kann man sowas nicht machen. 
Die Registrierung soll auch nur während der "Geschäftszeiten 07:00-23:00 funktionieren. Wahrscheinlich triggert das was bei denen und irgendein Hansel muss dann auf Ok klicken, das ist aber natürlich nur eine Vermutung. 
Einen dritten Versuch mit einem Windows 7 Netbook konnte ich dann leider nicht mehr unternehmen, es kam um 22:30 dann die Fehlermeldung auf dem zweiten Bild. 
 
Kleines Suchspiel: Finde den Unterschied in den Bildern.. 

Man sollte dem Typen im Bild vielleicht mal sagen wofür sein Bild verwendet wird, bevor er in der Fussgängerzone mal eine in die Fresse bekommt..  wink


 

Nachtrag 11.07.2012

Heute mittag war die Internetverbindung auf einmal weg. Ich hab das Modem ausgetausch und hab jetzt wohl mein Speedupdate. Ein Hinweis für meine Theorie dass bei denen irgendein Depp auf "Okay" klicken muss. Es ist 20:30 und ich kriege gerade überwältigende 34Mbit/2,3Mbit über die Leitung. Das ist 2Mbit schneller als sie mir für meine alte 32Mbit/1Mbit Leitung versprochen haben. Mal gucken wie es heute nacht aussieht. Getestet mit dem Breitbandtest der Bundesnetzagentur.

22:00 Speedtest zeigt ~25Mbit an, Unitymedia 32Mbit und der KabelBW Test 64Mbit.. Wenn die Werte Aussagekraft haben, dann wohl das KabelBW tierische Peering-Probleme hat oder deren Backbone unter aller Sau ist.

Rubrik: Unitymedia

Intel Atom D2700: Intel, Fuck You!

Short English Info


Memory Errors

If you have memory errors, try updating the BIOS before buying other memory modules. With BIOS Version 0067 (MUCDT10N.86A.0067.2011.1227.1232) memtest86+ started to find memory errors after ~10min distributed over the whole module, after upgrade to BIOS Version 0071 (MUCDT10N.86A.0071.2012.0612.1459) these errors were gone.

Linux Graphics Drivers

Forget it. Currently you have to use unaccelerated VESA FB with a maximum resolution of 1024x768. There is a binary only driver for Meego (probably x64-only) and i would not recommend to use it under Ubuntu or any other Distribtion. Officially a Intel GMA 3650 graphics chip, inofficially it is a PowerVR SGX545 and has nothing in common with the other Intel GMA chips making it incompatible. Yes, Intel screwed you.

Deutsch

Intel, Fuck You! Torvalds sprach zwar von nVidia, aber auf Intel passt das auch obwohl Intel früher für seine guten Linux GMA Treiber bekannt war.

Ich wollte einen lüfterlosen PC mit Linux für meine Eltern zusammenstellen und hatte mir dazu ein Intel ITX-Board mit Atom D2700 gekauft. Das ist ein Intel Dual Core Atom mit 2,13Ghz. Der sollte genug Power zum Surfen und Office haben. 4GB Speicher und SSD rein und gut.

Speicher

Letzte Nacht hab ich versucht Ubuntu zu installieren. Aber der Installer ist immer wieder mit Lese und Prozessfehler ausgestiegen. Ich hab mehrere Images ausprobiert, nix hat geholfen. Ich hatte schon mein iodd Virtual CDROM in Verdacht, aber das war ok. Dann hab ich mal einen Speichertest gemacht, und nach 10min kamen Fehler über den ganzen Riegel verteilt. Vielleicht war der PNY Speicher dann doch etwas zu billig.
Heute dann direkt Speicher von Kingston geholt, der wird ja wohl ordentlich sein. Naja, der zeigte nach ~10min auch wieder Fehler über den ganzen Riegel verteilt. Scheisse, wird dann wohl doch das Board sein. Verzweifelt hab ich dann mal ein BIOS Update gemacht. Von der Version 0067 (MUCDT10N.86A.0067.2011.1227.1232) auf die aktuelle 0071 (MUCDT10N.86A.0071.2012.0612.1459). Die Hoffnung stirbt ja zuletzt.
Jetzt zeigten beide Riegel keine Fehler mehr. Memtest lief bei beiden sauber durch.
Übrigens fordert Intel bei dem Mainboard dass der Speicher 85°C aushalten muss. Auf diese Werte habe ich ihn nicht bekommen, aber die 55°C, die der im Betrieb hatte, waren schon nicht sehr angenehm.

Grafik

Ubuntu hat jetzt direkt auf Anhieb sauber installiert, sogar schneller als ich bei einer Atom Krücke erwartet hätte. Erster Test: Ein Youtube 720p Video. Es war ein bisschen hakelig, nur der VSync klappte nicht mehr und das Tearing war mehr als unangenehm, also von Beschleunigung nix zu spüren. Und die Auflösung konnte nur bis 1024x768 hochgesetzt werden.
Die Xorg.0.log liefert dann auch die Erklärung. Ein Intel Treiber wird zwar gefunden und der Monitor korrekt mit 1366x768 erkannt, nur leider wird der VESA FB Treiber benutzt. Also das was Grafikkarten bis vor 15 Jahren gemacht haben. Unbeschleunigt, limitiert auf 1024x768. Der Intel Treiber kann nämlich nicht mit dem GMA 3650 auf dem Board umgehen.
Der Intel GMA 3650 ist auch kein Intel, es ist ein PowerVR SGX545 der absolut gar nix mit den anderen Intel GMA Chips gemein hat, und auch treibermässig inkompatibel ist. Den letzten Versuch auf der PC-Platform hat PowerVR im Jahre 2001 mit der ST Kyro II vergeigt. Den Schrott hatte ich damals nach einer Woche wieder verkauft. Und PowerVR arbeitet auch nicht mit Linux zusammen. Es gibt wohl einen Binary-only Treiber für Meego (wohl nur 64bit) und nur Lebensmüde würden versuchen diesen mit anderen Distributionen zu benutzen.
Treiber gibt es für den Scheiss übrigens anscheinend nur für Windows 7 32bit, kein 64bit, kein XP. Linux wird offiziell gar nicht unterstützt. Tja, Intel, das habt ihr echt geil vergeigt.

CPU

Machen wir mal weiter. Okay, der Atom D2700 hat eh nur eine TDP von 10Watt, da hat sich Intel wohl gedacht, da braucht man keine Stromsparfunktionen und hat eben mal kein SpeedStep eingebaut. Zumindestens unter Linux kennt das Ding nur eine Frequenz: Vollgas. Wär bei 10Watt ja nur halb so schlimm, aber das Ding wird leider auch warm und der Speicher wäre über gelegentliche Pausen bestimmt auch glücklich, unter dem RAM-Slot sind 3 Löcher im Board, vermutlich für Belüftung.

Pfeifen

In einem Mini-ITX-Gehäuse ist es schwer die Quelle festzustellen, aber entweder das Board oder der interne Niederspannungs-Trafo pfeift ziemlich unangenehm mit einem hochfrequenten Ton. Der PC war eigentlich für meine Eltern gedacht, aber wenn der ihnen nicht gefallen hätte, dann hätte ich ihn als nächtlichen MP3-Player benutzt. Die würden die Ton vermutlich nicht mehr hören, aber ich hör ihn leider und nachts wär mir das doch zu nervig.

Fazit

Und der nächste Fehlkauf. Momentan hab ich echt kein Glück mit Hardware. Hier hätte ich mich ja vorher informieren können, aber die meisten "Presse"-Tests werden immer nur auf Windows gemacht und von Intel erwartet man eigentlich das sie Linux unterstützen.
Ich war immer AMD-Käufer (und Cyrix, damals...), bis auf mein 7 Jahre altes Notebook (mit der gut unterstützten GMA 915) und die zwei Billig-Netbooks hab ich nie Intel gekauft. Ich glaub ich bleib dabei und hab mir jetzt ein AMD E-350 Board mit CPU bestellt. Das hat zwar eine TDP von 18 Watt und nur 2x1,6Ghz statt 2x2,13Ghz, aber wird wenigstens läuft das Ding nachweislich mit Linux und sogar mir Beschleunigung. Nächste Woche weiss ich mehr.


Nachtrag 24.06.2012

Für Cedarview/trail netbooks gibt's auch ein spezielles MeeGo Image für ia32. Leider ist das Image kaputt und passt auch nicht zu den Angaben in der  Prüfsummen-Datei.

Quelle http://repo.meego.com/MeeGo/updates/1.2.0/images/meego-netbook-ia32-ceda...


Nachtrag 14.07.2012

Bei Heise gibt es auche einen recht vernichtenden Artikel zum Intel D2700: "Intels Atom-Unfall".

 

Rubrik: Technisches

Keine neue Hoffnung: Sword of the Stars II

Tja, gestern habe ich dann den Steam-Code für Sword of the Stars II (SotS2) bekommen. Nach 5min SotS2 hab ich dann wieder Deus Ex - Human Revolution gespielt. Folgende Probleme hatte ich mit SotS2:

  • Vor jedem Start will er was installieren, Visual C Runtime Bibliotheken oder ein .Net Update, immer wieder.
  • Die Optionen sind ein Witz, vor allem die Option "Windowed", die voreingestellt ist, hat keine Auswirkungen. Das Spiel läuft bei mir immer im Fenster.
  • Im Hauptmenü ist ein Eintrag für eine Enzyklopädie, nach ein bisschen lesen hat sich das Programm sang- und klanglos verabschiedet aka Crash-to-Desktop (nach dem Neustart wollt er wieder .Net Kram installieren..)
  • Es gibt kein Tutorial.. oh und auch kein Handbuch, de fakto ist das Spiel undokumentiert
  • Das Font Rendering (Texte zeichnen) ist grottig, einige Stellen sind sehr schlecht zu lesen
  • Hat jemand das Anti-Aliasing vergessen? (siehe Screenshots)

Ich hab mal zwei Screenshots gemacht, einmal von SotS 2 direkt nach dem Erstellen eines Spiels und eins vom alten Spiel. Am besten mal in voller Größe vergleichen. Das alte Interface ist um Längen sauberer und meiner Meinung nach auch hübscher.

Screenshot Sword of the Stars 1 - HauptbildschirmScreenshot Sword of the Stars 2 - Hauptbildschirm

Zum Spiel selber kann ich nix sagen, da ich ohne Handbuch oder Tutorial keine Lust habe mich da durch zu wühlen. Ich hoffe Kerberos (der Entwickler) arbeitet da noch intensiv dran, damit es kein Fehlschlag wird.
Verdächtig ist dass in den Spieldaten die Verzeichnisse der Rassen mit dlc_* anfangen, also dlc_Hiver für die ääh Hiver. Das deutet darauf hin, dass es anscheinend schon geplant ist, weitere Inhalt später zum Erwerb zur Lizenzierung anzubieten. So wie es Kerberos beim ersten Spiel schon gemacht hat. Einfaches Grundspiel, stetig erweitert durch "Half-Price" Erweiterungen/Stand-alones.

Ich spiel jetzt erstmal DX:HR durch, das wird noch einige Zeit dauern und dann schau ich SotS2 mir mal genauer an.

Schrott des Monats: Hitachi 3TB

Eigentlich sollte man von Hitachi eh die Finger lassen, das Stichwort ist "Deathstar". Aber Hitachi hatte als erste 3TB Platten zu einem akzeptablen Preis.
Naja, um es kurz zu machen, wo zwei Samsung Platten mit 7k ohne Wärmeprobleme liefen verbrennt eine Hitachi 3TB Platte. Was die an Wärme produzieren ist unglaublich, selbst nach 5 Minuten waren die noch so heiss, dass es weh tat. Kein Wunder das die Platte nichtmal den ersten Monat überlebt hat.
Ich hoffe die Western Digtial Green schlägt sich besser. Die versprechen ja kühl zu bleiben. Aber ich meine Erfahrungen mit WD waren nicht auch nicht so prall.

Hihi, gerade beim RMA-Prozess kam diese Abfrage:

Exporterklärung

Durch Klicken auf die Schaltfläche "Ich stimme zu" bestätigen Sie, dass Sie Hitachi GST-Produkte nicht zum Entwerfen, Entwickeln, Herstellen, Testen, Lagern oder Verwenden biologischer, nuklearer, chemischer Waffen oder Flugkörper verwendet haben und verwenden werden.

Ich hoffe so lebensmüde ist keiner.

Schrott des Monats: Battlefield Bad Company 2

Ich hab am Wochenende mal Battlefield Bad Company 2 durchgezock. Das Spiel an sich ist genial, richtig ordentliche Action mit verdammt viel Geballere, die Grafik ist auch total geil. Nur leider ist das Spiel auch total Buggy. Erstmal sind da die bekannten White Screens of Death. Der Bildschirm wird weiß man hört noch Sound, aber das Spiel ist tot und kommt nicht wieder. Während den Ladebildschirmen habe ich das auch, aber das ist eher ein Flackern und nach Bruchteilen einer Sekunde wieder weg. Aber was mich beinahe um den Verstand gebracht hat, das war das Level "Sangre de Toro". Da ist das Spiel beim Laden immer sang und klanglos ohne Fehlermeldung gecrasht. Crash to Desktop oder kurz CTD wird das in den Foren genannt. Also neugestartet, Spiel fortgesetzt, den kurzen Abschnitt vom Level davor gespielt, den Typen im der Kanalisation abgeknallt, Zwischensequenz angeguckt und dann wieder der Crash beim Ladebildschirm. Und wieder von vorne. Ein paar mal hab ich das ausprobiert, zwischenzeitlich an den Ingame-Einstellungen rumgewerkelt, dann an den Radeon-Einstellungen für das Spiel und nix hat geholfen. Die Foren haben auch nicht wirklich weitergeholfen. Aber dann war da doch ein dezenter Hinweis: Das gesamte Level "High Value Target" davor noch mal spielen. Ok, gemacht und dann ging es endlich. Das gleiche Problem hatte ich dann auch noch mal mit der Endsequenz. Was mich wirklich ankotzt ist dass es von Electronic Arts/Dice/Frostbite nichts dazu gibt. Der letzte Patch ist von Herbst 2010 wenn ich das richtig gesehen habe und eine FAQ oder Hilfe in den Foren gibt es auch nicht. Sondern nur das übliche Schweigen im Walde, das sich alle Firmen in letzter Zeit so angewöhnt haben. Und es scheint nicht nur eine Minderheit Probleme mit dieser "Qualitätssoftware" zu haben, das ganze scheint eher schon die Regel zu sein. Zu dem wird man noch mit dem dollen Kopierschutz gegängelt. Auf dem ersten Blick ist der ganz liberal,entweder man muss bei der Installation online sein, dann wird das Spiel zwar von einem Server freigeschaltet und man muss dann nur die immer die CD im Laufwerk haben, oder man kann es auf max 10 Rechner freischalten lassen (es gibt eine Option zum deregistrieren) und braucht dann die DVD nicht mehr im Laufwerk zu haben. Aber in beiden Fällen hängt eine Installation erstmal von den EA-Server ab. Und hier darf man sich dann fragen, was ist wenn EA pleite geht oder die Schnauze voll von dem Spiel hat und die Server abschaltet? Kann man das Spiel dann in die Tonne kloppen? Also, erstmal wieder Patch und Cracks für das Spiel besorgt... Und das kotzt mich auch wieder an. Mittlerweile habe ich über 500 Full-Retail Spiele und bei jedem Kauf ist das übliche Vorgehen erstmal Patches und Cracks ziehen und archivieren. Man weiß ja nie wann man es braucht.

ASUS M3A78, SB Live! 5.1 und die Mtron Mobi 3525

Um es kurz zu machen, es hat mich das Wochenende gekostet herauszufinden das AM2+ Mainboard M3A78 von ASUS einfach Scheisse ist. Da ich auf ein reines AMD System umstellen wollte, kam für mich nur ein Board mit AMD Chipsatz in Frage, noch dazu ohne eingebaute Grafikkarte, denn da hab ich eine (weniger Komponenten, weniger Fehler). Also sollte es ein AMD 770 mit der Southbridge SB700 werden (die SB600 ist zu alt). Und wenn ich schon dabei bin, dann sollte auch direkt eine SSD Flash Festplatte rein, denn ordentliche sind schneller als jede normale Consumerfestplatte. Der erste Hammer war die Leistung der Festplatte, da war meine alte Samsung PATA SP1604N schneller und die ist jetzt mindestens 5 Jahre alt. Installation von Linux und XP, Benchmarks, Installation von Usersoftware, alles fühlte sich recht zäh an, und das obwohl SSDs eigentlich ein flüssigeres Arbeiten ermöglichten sollten. AHCI, SATA, Mainboard und SSDs Updates, BIOS & Treiber Tuning, ich hab alles ausprobiert. Es half nichts. Hab mich dann doch irgendwie damit abgefunden. Also weiter installiert... Zwischenzeitlich hab noch mal geguckt wie ausgelastet das System eigentlich ist (hatte die Auslagerungsdatei ausgeschaltet) und 25% CPU-Auslastung auf einem System wo nur Winamp läuft. Bisschen gegooglet, Hinweise auf den DPC Latency Checker gefunden, bisschen rumprobiert und rausgefunden, das diese 25% CPU Belastung, die der Process Explorer unter Interrupts führt von der alten Soundblaster Live! 5.1 rührt. Also deaktiviert, mit on-Board Sound getestet. Funktioniert sauber, also fliegt sie raus. Zwischenzeitlich hab ich meine Erfahrungen in einem Thread bei Forum de Luxx niedergeschrieben und um Kommentare gebeten. Als ich dann meine Backupdaten von meinem Server zurückspielen wollte, kam der nächste Hammer. Die Netzwerkkarte ist das nächste Problem. 50% CPU Last und <30MB/sec, das war dann das final.... verfluchter RealTek Chip. Da wollte ich das alte Board (Asus M2N4-SLI mit nForce Chipsatz) nochmal gegentesten, ausser ein paar Stunden Zeit war ja nix mehr zu verlieren. Also altes Board wieder rein, und der Unterschied war wie Tag und Nacht. Die SSD rannte und die SB Live! fraß nun auch keine Rechenleistung mehr. Das bleibt jetzt auch erstmal wieder drin. Folglich: Zumindestens das ASUS M3A78 mit der BIOS-Version 1001 verträgt sich nicht mit der Mtron Mobi 3525 und auch nicht mit der Soundblaster Live! 5.1, wobei ich da eher an ein Versagen der SB Live! glaube. Vermutlich ist das sogar ein allgemeines AMD AMD 770/SB700 Chipsatz Problem (siehe oben verlinktes Forum), vielleicht liegt´s auch nur an der Southbridge, ich weiss es nicht. Bin nur mal wieder mal um die Erfahrung "Never change a running system" reicher.

Shitline Telekom

Ok, ich denke, die armen Call-Center Agents können nix dafür, das Problem werden die vorgegebenen "Problemlösungen" und Strukturen der Hotlines der Telekom sein. Aber die Telekom-Hotline sind absolut unbrauchbar, wenn man nicht gerade ein DAU-Problem hat. Also, spätestens seit 16Uhr heute hat unsere Internetverbindung einen Packetloss von 10-20%, und das schon zum ersten Hop. Synchronisation ist, das Netz an sich auch, nur mit dem Packetloss lässt sich nichtmals surfen. Problem muss also im Netz liegen. Da ich für gewöhnlich trotz T-DSL und T-Online Flat die Flat vom Provider Tal.de benutze, habe ich natürlich erstmal gegengeprüft, ob das Problem mit der T-Online Flat auch auftritt, oder ein Problem von Tal ist. Und naja, das Problem tritt da auch auf. Also die erste Störungssnummer der Telekom angerufen, die ich gefunden habe, und das war die 0800 330 2000. Also dort angerufen. Wie immer wurde erstmal angeboten, die Leitung zu prüfen. Das hab ich schon abgelehnt, die ist ja anscheinend Ok. Dann wurde mir empfohlen die Shared Cost Nummer 01805 345 345 anzurufen. Das Wäre wohl die T-Online (oder T-Home??) Technik Hotline. Also hab ich da angerufen. Da könne wohl nur DSL sein, und ich solle doch bitte die 0800 330 2000 anrufen. Ich meinte, die hätten mich auf die Nummer hier verwiesen. Dann meinte, er könne mich intern weiterleiten. Ok, soll er machen. Nach ein paar Sekunden grübeln fand ich, dass das eine blöde Idee ist, denn so löhn ich ja für 01805 Shared Cost Nummer. Also aufgelegt, und in der Hoffnung, das die Störung nur temporär ist, hab ich erstmal ein paar Runden Supreme Commander gespielt. (Vielleicht war das die falsche Entscheidung??) Zwei Stunden später bestand das Problem immer noch, und ich hab wieder bei der Hotline angerufen. Diesmal wurde dann auch erstmal die Leitung überprüft (Sollen die doch halt mal machen, vielleicht fühlen die sich dann besser) und natürlich war alles OK. Dann hat der Supportmitarbeiter nach dem DSL-MODEM gefragt. Dies ist bei mir ein D-LINK 360T. Ok, da könne er nix machen, ich soll doch bitte bei D-Link anrufen und gab mir die D-Link Hotline Nummer. Ahja.. Ich soll jetzt da anrufen und denen sagen, das mein Internet nicht geht? So bekloppt bin ich nicht... Vor allem tat es ja bis eben. Um den lieben Frieden willen hab ich dann mal ein Turbolink AR860irgendwas angeschlossen. Und was soll ich sagen... gleiches Problem. Also nochmal angerufen. Hab dem das alles erzählt was mir die anderen Hotlines erzählt hätten und das es vielleicht an den anderen Geräten, Splitter, NTBA etc liegen könnte. Aber dann hat der Mitarbeiter mich dann an die "Technik" weitergeleitet. Jener konnte nix sagen, ausser das es vielleicht am Gewitter gelegen haben könnte und auch in der Datenbank keine Störungsmeldungen eingetragen wären und das nichts qualitatives dazu sagen könne. Toll. Das ist dann die Technikhotline. Naja. Dann werd ich mal warten und hoffen das sich das Problem von selber löst. Momentan sind es 14% Paketverlust. Interessant ist es auch, manchmal wird an der Hotline vom Sprachcomputer gefragt, ob das Gespräch zu 2Qualitätssicherungzwecken" aufgezeichnet werden darf. Ich hab das mal abgelehnt, auch wenn das der Telekom vermutlich egal ist... Sonntag 14:00 Mittlerweile mehren sich die Einträge aus der Region. Alles T-DSL benutzer diverser Provider. Ich hab gegen 12 Uhr zweimal bei der Hotline angerufen. Beides mal bei der 0180 5 345345. Das erste mal sollte ich dann unter dieser Nummer anrufen. Ich meinte zu der Frau hätte ich ja schon und ich wäre da bei ihr rausgekommen, da meinte sie nur, dann wären alle Plätze besetzt oder der Anruf falsch geroutet worden. Ahja 2. Anruf. Die Frau meinte, das Problem wäre bekannt, es wäre wohl ein Server und es würde am DNS liegen. Kann es leider nicht, da ich zum ersten meinen eigenen DNS-Server habe und keinen Provider-DNS verwende und zum anderen Paketverluste nicht DNS-bedingt sind. Naja Sonntag 18:00 Mittlerweile tut´s das Netz wieder :)

Blöde Western Digital WD2000BB

Die alte Maxtor Platte in meinem Server verreckte so langsam (abstürze, schlechte SMART-Werte), so das ich diese kurzerhand durch die Western Digital WD2000BB ersetzen wollte, die noch im Server drin war, aber nicht in Gebrauch war. Diese Aktion hat mich über 5h gekostet. Problem war, nach dem Ausbau der alten und umjumpern das Western Digital auf Master hat der Rechner 2Min zum erkennen der Platte gebraucht und hat einfach nicht von der Platte gestartet. Ich hab alle mögliche mit LILO versucht, aber es ging einfach nicht. Als ich aufgeben wollte und die Platte ausbauen wollte hab ich das Problem gesehen, es gibt 2 Jumperstellungen für Master, einmal mit Slave (wenn man den Jumper auf die als MS gekennzeichneten Pins setzt) und einmal ohne Slave Laufwerk (dann ohne Jumper). Das hab ich natürlich nciht gesehen, weil ich nur die andere Platte rausgeholt habe und die WD ohne ausbau umgejumpert habe.

Argh.. sowas selten blödes hab ich ja noch nie gesehen. Wie kann man auf so einen Hirnriss kommen? Dann muss man die blöde Platte jedes mal umjumpern, wenn man ein Slave-Laufwerk ein- oder ausbaut. Gut da sich seit Jahren nur noch Samsung kaufe (und voll zufrieden bin!)

Warum die Leute von der Telekom abhauen

Golem.de : Telekom verliert 588.000 Festnetz-Kunden im ersten Quartal Meine ganze persönliche Erfahrung mit der Inkompetenz der der Telekom. Ein Drama in mehreren Akten. 1. Prolog Mitte April/Anfang Mai Vor einem Monat trudelte ein Schrieb von der Telekom ein, das unser alter Tarif T-ISDN 300 abgeschafft werden würde. Da der ganze TK-Kram mein Gebiet hier ist, hab ich mal nach Alternativen mit Preselection und Flatrates gesucht, weil ein Anbieterwechsel wegen dem möglichen Stress nicht in Frage kam. Nun gut, am Ende war das von der Telekom unterbreitete Call & Surf Comfort Angebot am Ende das günstigste für uns. Anfang Mai Wenn man im Internet bestellte, dann solle man angeblich noch 60€ Gutschrift kriegen. Naja, ich hatte erst noch eine Frage und hab die auf dem Angebotszettel angegeben Nummer angerufen. Hm, die Beratung war nett, man konnte gut mit dem Callcenter-Mitarbeiter reden. Er wies auch darauf hin, das ein Tarifwechsel den Verlust von Fastpath für das T-DSL mit sich ziehen würde (Es ist ein Tarifwechsel, keine Anderung am Anschluss!). Ok, hab ich ankzeptiert und meinte zu ihm, das ich trotzdem gerne über´s Internet bestellen würde, weil es da 60€ Prämie geben würde. Er meinte zu mir, das wäre nur für Neukunden und nicht für Bestandskunden. Ok, hab das akzeptiert und direkt bei Ihm die Bestellung aufgegeben. (Hm, können Neukunden überhaupt einen Anschluss online beantragen??). Er gab mir dann direkt die Nummer 0800 330 55 66 was wohl die Fastpath Hotline wäre. 7. oder 8. Mai Ein paar Tage später kam die Auftragsbestätigung, von der ersichtlich war, das wir auf "Rechnung Online" umgestellt werden würden, was wir nicht wollten. Also wieder die Hotline angerufen. Erst ging keiner ran und ich wurde aus der Warteschleife geschmissen, aber beim 2. Versuch klappte es. Der Mitarbeiter erklärte mir, das "Rechnung Online" Teil des Tarifes wäre und man es nicht ändern könnte. Nach der Drohung den Tarif direkt zu stornieren um nochmal die Möglichkeiten zu evaluieren (doch lieber Preselection Flatrate?) bot er mir an Rechnungsdoppel per Post zu aktivieren, was 1,40€ im Monat kosten würde. Ok, das habe ich dann auch akzeptiert. Angeblich sollten wir eine Auftragsbestätigung bekommen, aber bis heute (14.5.2007) kam nix. 8. Mai Es kam eine E-Mail, das wenn man jetzt zu Call & Surf wechselt, als nicht Call & Surf Kunde 60€ Gutschrift bei einer Online-Bestellung bekommen würde. Na toll.. 12. Mai Am 11. Mai sollte der Tarif umgestellt werden. Ein kurzer Ping-Test ergab : Ja, Fastpath ist weg. Also zu T-Com - Mein Anschluss gegangen und geguckt. Aha, der Auftrag wird als noch nicht ausgeführt aufgeführt, der aktuelle Tarif wäre immer noch T-ISDN 300. Ok, dreist einfach noch einmal einen Auftrag über´s Webinterface gegeben. Interessant dabei war, das das Häkchen bei FastPath aktiviert war, und auch nicht weggemacht werden konnte. Auftrag abgesendet und eine Bestätigung mit einer Gutschrift über 60€ ausgedruckt. Vielleicht klappt es ja. 14. Mai Es kam ein Brief mit den Zugangsdaten für die Rechnung Online und Hinweisen an wen man sich wegen eines schriftlichen Rechnungsdoppel wenden soll. Und in der Tagespost war ein Prospekt der Telekom mit einem super Call & Surf Comfort Angebot. 60€ Guthaben und Hardware für Lau... natürlich nicht für Bestandskunden. 14. Mai Der Krieg beginnt.. Eben war ich dann nochmal in "Meine T-Com". Es wird kein Auftrag mehr angezeigt, der Tarif wurde auf Call & Surf Comfort geändert und Fastpath hat noch immer sein Häkchen. Nur leider ist es nicht aktiviert (Ob man einen Ping von 40ms oder 10ms hat ist manchmal ein wichtiger Unterschied!). Ok, also hab ich diese angebliche Fastpath-Hotline angerufen. Naja, da wurde mir gesagt, das wäre die falsche Nummer. Die wäre leider im internen Telefonbuch falsch angegeben. Ich solle doch bitte die Nummer 0800 330 13 30 anrufen. Ok, bei dieser Nummer angerufen und was war, wieder falsch! T-Online wäre für Fastpath verantwortlich (Momemnt! Fastpath ist ein T-DSL Merkmal und T-DSL gehört zum T-Com Anschluss) und ich solle unter deren Hotline 0800 330 55 00 anrufen. Aber immerhin bestätigte er mir auch, das Fastpath im internen System als aktiviert gekennzeichnet war. *Seufz* Ok, unter dieser Nummer angerufen. Kurzes Gespräch, ich wäre auch da wieder falsch. Ich solle unter der Nummer 0800 330 1004 anrufen. Aber immerhin, laut Computer ist Fast aktiviert. Der nächste Anruf brachte auch nicht sonderlich was. Ich bin nämlich bei der Hotline für die Beratung für die Angebote der Flyer der T-Com Läden rausgekommen. Da wollte ich nun wirklich nicht hin. Aber man glaubt es kaum, er gab mir eine weitere Nummer. Diesmal die 0800 330 10 00 , das wäre wohl die Auftragsannahme. Hm, an dieser Stelle bin ich von diesem Pfad abgewichen und hab mir gedacht, "hey, Fastpath ist doch laut deren System aktiviert, probier ich doch mal, ob ich es als Störung melden kann, dann spar ich die 25€ für eine erneute Beantragung". Also hab ich nicht die Auftragsbestätigung angerufen, sondern die Störungshotline unter der Nummer 0800 330 2000. Die Nummer habe ich von dieser Seite. Also diese Nummer angerufen, und es kam wie immer ein Sprachcomputer. Von den Optionen her war´s die gleiche Nummer wie die 0800 330 13 30 oder 0800 330 55 00. Auf jeden Fall kam mir das bekannt vor und ich hab bewusst "Störung" ausgewählt. Irgendwann kam eine Mitarbeiterin dran. Im gleichen Moment kam meine Mutter mit dem Telefon hoch und meinte, da wäre ein Telekommitarbeiter am Telefon. Hm? Was tun? Ich hab mich für die Mitarbeiterin entschieden. Meine Mutter hat dem Mitarbeiter dann mitgeteilt, ich wäre schon am telefonieren und hat dann das andere Gespräch beendet. )War das vielleicht der richtige Anruf? DIE kompetente Person, die das Problem hätte lösen können? Ich weiss es nicht, aber diese Möglichkeit nagt jetzt an mir..). Zurück zur Mitarbeiterin. Die konnte auch nicht direkt helfen und wollte mich intern an den Vertrieb weiterleiten. Nach ein paar Minuten Stille in der Leitung kam meldete sie sich dann zurück und fragte ob ein Rückruf OK wäre. Ich hab vermutlich das falsche getan und Ja gesagt. Mal schauen, vielleicht kommt ja noch ein Anruf... 15. Mai Natürlich kam kein Anruf, und so versuche ich es jetzt nochmal erneut.. Also wieder bei der Störungshotline angerufen. Die meinten, ich soll mich bei der T-Online Technikhotline melden, deren Nummer ist die 0180 534 53 45. Ok. hab da angerufen. erst hiess es, ich wäre auch da falsch, aber dann wollte sich der Mitarbeiter mal drum kümmern und hat Rücksprache mit einer anderen Serviceabteilung (T-Com??) gehalten und mir dann den Tipp gegeben, ich solle mich per E-Mail an info@t-com.de wenden, da die Abteilung wohl keine Hotlinenummer mehr hätte, aber per E-Mail erreichbar wäre (Unter dieser allgemeinen Adresse?). Dann hat er hat er noch mal kurz Rücksprache gehalten und meinte, das Call & Surf Comfort nicht mit Fastpath kompatibel wäre, aber das könne mir der Kollege von der Serviceabteilung besser selber erklären und hat mich weitergestellt. Dieser Kollege meine dann, dass sich die beiden Tarife ausschliessen würde, als ich dann zu ihm meinte, das mir bei der Bestellung aber extra eine Hotlinenummer gegeben worden wäre, hat er mir angeboten, das Merkmal in deren System zu löschen und ich solle dann nochmal versuchen, es zu bestellen (Ok, der Versuch kostet ja nur 25€...), aber das solle ich frühestens am nächsten Abend versuchen... Mal schauen wie es weiter geht. 17. Mai So, Fastpath ist laut T-Com Webinterface deaktiviert und ich kann es erneut bestellen. Netterweise ist die Bestellung kostenlos, und kostet nicht wie üblich 25€, obwohl mir der erste Hotlinemitarbeiter (der mit dem Call & Surf Comfort) ind Aussicht gestellt hat, das keine Gratis-Fastpath-Aktion geplant wäre. Naja, wieder mal Glück gehabt und einfach mal aktiviert. Bestätigungslink kam 2 Stunden später (Die Mail hing im 60sek Greylisting fest) und 2x ist die DSL Verbindung unterbrochen worden, ob das die Leitungsprüfung war?? Danach direkt mal eine Mail an rechnung-online@t-com.net geschrieben wegen der Rechnung. Mal gucken wann und ob überhaupt eine Antwort kommt. 18. Mai Ich bin überrascht, die Bestätigung für das Rechnungsdoppel ist schon da. Mal schauen ob es auch klappt... 19. Mai Fastpath ist nicht aktiviert worden. In der Auftragsbestätigung wird nichts angezeigt. Ich kann´s aber auch nicht erneut bestellen, weil der sich auf der Bestellen Seite beschwert das kein Terminwunsch ausgefüllt worden ist, was aber auch nicht verwunderlich ist, da dort in dem Fall auch kein Feld dafür angezeigt wurde. Vermutlich kann man Fastpath nur an Werktagen bestellen 20. Mai So, jetzt klappt die Fastpath Bestellung wieder. Ob der andere Auftrag evt. noch aktiv ist, weiss ich nicht, kann ich auch nicht sehen. Die Auftragsbestätigung ist leer, also probier ich es einfach nochmal. Kostet ja momentan nix ... 22. Mai Ein neuer Link zum Aktivieren der Fastpathprüfung kam nicht, aber dafür wurde Fastpath eben endlich aktiviert. Es ist schön, wieder einen Ping von 12-15ms innerhalb Deutschlands zu haben :) Ich hoff mal das war´s jetzt... Und natürlich gab die Telekom jetzt bekannt, das sie massiv die Preise für die Tarife senkt. Jetzt würden wird zu einem günstigeren Preis das gleiche mit DSL16000 und mit Hotspotzugang bekommen. Naja, Murphy hat halt immer recht.